Einstellung des mechanischen ALB's

Einbaurichtlinien

Hinweise für die Einstellarbeiten am automatisch lastabhänigem Bremskraftregler

Um den automatisch lastabhängigen Bremskraftregler einstellen zu können, muss das Regelverhältnis und der Steuerweg (Federweg) des Fahrzeuges an der zu regelnden Achse ermittelt werden. Für die Wahl des Regelverhältnisses müssen die erforderlichen Bremsdrücke für den Zustand „Beladen“ und „Leer“ für die Ermittlung berücksichtigt werden.

Sind Regelverhältnis iR und Steuerweg fs bekannt, kann mit Hilfe des Nomogramms die erforderliche Hebellänge L ermittelt werden. Hierzu muss der Wert des Regelverhältnisses (linke Skala) mit dem Wert des Steuerweges (rechte Skala) durch eine Gerade verbunden werden. Der Schnittpunkt der Geraden mit der mittleren Skala ergibt die Hebellänge L in mm

 

Bremsen Daten (Beispiel):

  • P1 = 6,5 bar
  • P2 Beladen = 6.0bar
  • P2 Leer = 2.0bar
  • Federweg (dFs) = 35mm

 

  • Regelverhältnis berechnen i R = 6.0bar/2.0bar = 3:1
  • Abgeleitet vom Nomogramm: Hebellänge L = 60 mm

Sie können das Nomogramm herunterladen, indem Sie darauf klicken,

Oder nutzen Sie unser Haldex-Rechner für ALB-Hebellänge

Nomogramm mech LSV new w example.png

 

Nach Einbau des Bremskraftreglers am Fahrzeug ist der erforderliche Leerbremsdruck einzustellen.

Das Einstellungsverfahren ist nachfolgend beschrieben:

  • Steuerhebel bis zum Anschlag nach unten drücken.
  • In Anschluss 1 einen Druck P1 = 6,0 bar einsteuern, aus Anschluss 2 ausgesteuerten Druck P2 messen.
  • Steuerhebel nun so lange schrittweise anheben - nach jeweils vorheriger Entlüftung von P1 - bis sich für P1 = 6,0 bar der erforderliche Leerbremsdruck P2 ergibt.
  • Steuerhebel in dieser Stellung festhalten, Anschlagschraube A (M 6, SW 10) bis zu einem spürbaren Widerstand einschrauben und Kontermutter C festziehen.

Befestigung des Steuerseils:

Die Feder des Steuerseils wird mit einer Sechskantschraube M 12 an der an der Achse angebrachten Konsole befestigt. Die Konsole sollte mindestens 8 mm dick sein. Wird die Konsole angeschweißt, muss hierzu vom Achsenhersteller eine Genehmigung eingeholt werden. Die Schweißnähte müssen auf jeden Fall in der neutralen Zone liegen. Steuerseil mit Seilklemme in Steuerhebelstellung „Leer" in ermitteltem Abstand (Hebellänge) vom Drehpunkt des Steuerhebels aus anbringen (Anzugsdrehmoment der Klemmschraube 6 Nm). Um das Setzen der Fahrzeugfedern auszugleichen, ist die beigefügte 5 mm dicke Scheibe unter der Zugfeder des Steuerseiles anzubringen. Hat sich die Fahrzeugfeder um ca. 5 mm gesetzt, wird diese Scheibe entfernt. Eine weitere Nachstellmöglichkeit besteht in der Verstellung des Steuerseils im Klemmstück. Durch diese Seil- und Federanordnung ist es auch bei Doppelachsagregaten möglich, den Federweg einer Achse zu messen. Um Zerstörungen oder zu starken Verschleiß der Anlenkungsteile zu vermeiden, sind folgende Punkte beim Einbau der Seilanlenkung zu beachten:

  1. Die Länge des Steuerseiles soll möglichst groß sein.
  2. Das Steuerseil muss in der Bewegungsebene des Hebels liegen.
  3. Auf gute Beweglichkeit aller Teile achten.
  4. Steuerseil möglichst lotrecht zum Steuerhebel an Konsole anbringen.

Überprüfung des ausgesteuerten Bremsdruckes in Steuerhebelstellung „Beladen“:

Sechskantschraube M 12 (zur Befestigung des Steuerseils an der Konsole) entfernen. Steuerhebel bzw. Steuerseil bewegt sich um den Betrag des Federweges nach oben. In Anschluss 1 P1 = 6,0 bar einsteuern, aus Anschluss 2 muss ein Druck P2 = P1 = 6,0 bar ausgesteuert werden. Die technischen Daten sind auf dem lose mitgelieferten Hinweisschild, Artikelnummer 028 0279 09, einzuschlagen. Das Hinweisschild sollte in der Nähe des Fahrzeug-Typenschildes, also in Fahrtrichtung vorne rechts am Fahrzeugaufbau, gut sichtbar und unverlierbar angebracht werden. Erforderliche Grundeinstellung, wenn die unter Punkt „Einstellungsverfahren ..." bzw. Punkt „Überprüfung ..."  erwähnten Werte nicht erreicht werden. Die werkseitige Einstellung des Bremskraftreglers ist so gewählt, dass bei: 

  • P1 = 6,0 bar Eingangsdruck an Anschluss 1 und Steuerhebelstellung „Beladen" am Anschluss 2 ein Druck P2 = P1 = 6,0 bar ausgesteuert wird (Regelverhältnis P1/P2 = 1:1)
  • P1 = 6.0 bar Eingangsdruck an Anschluss 1 und Steuerhebelstellung „Leer" am Anschluss 2 ein Druck P2 = 1,0 + 0,3 bar ausgesteuert wird (Regelverhältnis P1 / P2= 6:1)

An dieser Einstellung darf nichts verändert werden. Sollte dennoch eine Änderung vorgenommen worden sein, ist eine Grundeinstellung erforderlich.

Mech LSV Internal new w id for setting.PNG

Grundeinstellung des automatisch lastabhängigen Bremskraftreglers

  • Steuerhebel muss durch automatischen Rücklauf in Stellung „Beladen" stehen.
  • In Anschluss 1 einen Druck P1 = 6,0 bar einsteuern und ausgesteuerten Druck P2 messen. Bei richtiger Grundeinstellung müsste P2 gleich pe 1 sein. Ist dies nicht der Fall, muss die Differenz zwischen P1 und P2 ausgerechnet werden.
  • Anschluss 1 entlüften und Gummikappe am Blechgehäuse entfernen.
  • Schraube zur Feineinstellung (am Gleitstück) B mit dem Schraubendreher DIN 911-5 gegen Uhrzeigersinn drehen. Anzahl der Umdrehungen = der in d) ermittelten Differenz, multipliziert mit 10, plus 3. Durch die Zugabe von 3 Umdrehungen ist es gewährleistet, dass der volle Druck bereits vor dem oberen Anschlag des Hebels ausgesteuert wird, um den mechanischen Verschleiß zu minimieren.

Beispiel :

    • P1 = 6,0 bar
    • P2 = 5,7 bar
    • (d) = P1 - P2 = 6,0 bar - 5,7 bar = 0,3 bar
    • (0,3 bar x 10) + 3 = 6 Umdrehungen
  • Gummikappe an Blechgehäuse anbringen.
  • In Anschluss 1 P1 = 6,0 bar einsteuern, P2 messen. P2 muss nun gleich P1 sein. Anschluss 1 entlüften.

Anschließend Einstellung des Leer- und Beladen Bremsdruckes vornehmen.

Menü