TrCM (Trailer Control Module)

 

TrCM - Allgemein

Das Trailer Control Module ist ein Anhängerbremsventil mit Notbremseinrichtung, kombiniert mit einem Doppellöseventil (Park- und Löseventil), sowie einem Überströmventil. Das Löseventil ermöglicht die Aufhebung der "Notbrems"-Funktion durch Drücken des schwarzen Knopfes (bei abgeklemmter Vorratsleitung). Bei Betätigung des Parkventils durch Ziehen/Drücken des roten Knopfes wird das Federspeicherbremssystem betätigt bzw. gelöst.

Das im Ventil integrierte Überströmventil ohne Rückströmung stellt die vorrangige Druckluftversorgung der Bremsanlage sicher und verhindert eine unzulässige anfängliche Druckbeinflussung zwischen Bremsanlage und Nebenverbrauchern (z.B. Luftfederung).

Die Bestimmungen der 71/320/EWG und ECE RB/09 sowie § 41 StVZO werden erfüllt siehe TÜV-Bericht Nr.: KO250.3E

Funktion

Ventil Löseventil
(schwarzer Knopf)
Parkventil
(roter Knopf)
Anhänger angekuppelt Betriebsbedingungen Betriebsbremse Feststellbremse /
Federspeicher
gezogen gedrückt Ja Fahren gelöst gelöst
gezogen gedrückt Nein Anhänger
abgekuppelt/gebremst
Notbremsfunktion
eingerasted/gelöst
Sicherheitsfunktion
gelöst/betätigt
gedrückt gedrückt Nein Rangieren gelöst gelöst
gedrückt gezogen Nein Parken (abgekuppelt) gelöst betätigt
gezogen gezogen Ja Parken (angekuppelt) gelöst betätigt
gezogen gezogen Nein Anhänger abgekuppelt/gebremst betätigt gelöst über zweiwegeventil

Betrieb

Id Situation Anhänger an den LKW geguppelt
1 Versorgungsleitung verbunden Bei angeschlossener Vorratsleitung steht der vom Zugfahrzeug bereitgestellte Vorratsdruck im Bremssystem ohne Einschränkung zur Verfügung. Nach Überschreiten des Überströmdruckes steht der Versorgungsdruck auch den Nebenverbrauchern zur Verfügung.
2 Bremsleitung verbunden Bei Druckeingabe über den gelben Kupplungskopf wird der Druck unvermindert über den Anschluss 4 an den Steueranschluss 21 weitergeleitet (keine Relaisfunktion).
3 Betätigung der Feststellbremse Der Anschluss 22 des Federspeicherbremssystems wird durch Ziehen am roten Knopf mit dem Entlüftungsanschluss 3 verbunden. Auf diese Weise wird der Druck im Federspeicherbremssystem abgebaut und das Feststellbremssystem wird betätigt.
Das Federspeicherbremssystem (Anschluss 22) wird durch Drücken des roten Knopfes mit dem Luftbehälter (Anschluss 1-2) verbunden. Auf diese Weise wird der Druck im Federspeicherbremssystem erhöht und die Feststellbremsanlage wird gelöst.
4 Druckverlust in der Versorgungsleitung Auswirkung auf das Betriebsbremssystem: Fällt der Druck in der Vorratsleitung um mindestens 1 bar pro Sekunde ab, wird der Anhänger automatisch abgebremst, bevor der Druck in der Vorratsleitung auf 2 bar gesunken ist. Es wird eine direkte Verbindung zwischen dem Luftbehälter (Anschluss 1-2) und Anschluss 21 hergestellt, so dass die automatische Bremsung durch die Betriebsbremsanlage erfolgt und somit ABS-gesteuert ist.
Auswirkung auf das Betriebsbremssystem, den Luftbehälter und die Nebenverbraucher: Reißt die Vorratsleitung (roter Kupplungskopf) ab, verhindern integrierte Rückschlagventile den Austritt der Vorratsluft aus dem Luftbehälter der Anhängerbremsanlage und - falls vorhanden - der Nebenverbaucher.
Auswirkung auf das Feststellbremssystem: Bei gelöster Feststellbremsanlage (roter Bedienungsknopf gedrückt) wird der Druck in der Federspeicherbremsanlage durch ein integriertes Rückschlagventil bis zum Beginn der automatischen Bremsung aufrechterhalten; das Rückschlagventil wird nach Beginn der automatischen Bremsung deaktiviert. Auf diese Weise wird an den Anschlüssen 21, 22, 1-2 das gleiche Druckniveau hergestellt. Bei weiterem Druckabbau im Vorratsbehälter werden die Anschlüsse 21 und 22 gleichzeitig entlüftet, wodurch das Federspeicherbremssystem automatisch aktiviert wird und somit ein Wegrollen des Anhängers verhindert wird.
5 Druckverlust in den Nebenverbrauchern Auswirkung auf das Betriebsbremssystem: Der Druckverlust in einem Nebenverbaucher hat keine direkte Auswirkung auf die Betriebsbremsanlage. Der Bremsdruck ist bis zu dem oben genannten Schutzdruck des Überströmventils gewährleistet.
 Id  Situation Anhänger abgekuppelt
6 Auslösevorrichtung Betriebsbremssystem Das Löseventil ermöglicht die Aufhebung der automatischen Bremsung („Notbremsung"), ausgelöst durch das Trennen der Versorgungsleitung (siehe EG-Richtlinie, Anhang I, Absatz 2.2.2.11 oder ECE-R13, Absatz 5.2.2.11).
Die automatische Bremsung wird durch Drücken des schwarzen Knopfes (bei abgeklemmter Versorgungsleitung) aufgehoben. Dies wird erreicht, indem Anschluss 21 von Anschluss 12 getrennt und Anschluss 4 mit Anschluss 21 verbunden wird.
Wenn die Versorgungsleitung wieder verbunden ist und Druckluft zur Verfügung gestellt wird, kehrt das Löseventil automatisch in die Normalposition zurück.
7 Druck am gelben Kupplungskopf, Versorgungsleitung nicht verbunden: Bei Druckeingabe über den Kupplungskopf (z. B. bei betätigter Feststellbremsanlage des Zugfahrzeugs) wird der Vorratsbehälter und damit auch die Nebenverbraucher mit einem um den Überströmverlust reduzierten Druck befüllt. Die Befüllung der Nebenverbraucher ist abhängig vom Überströmventil. Dadurch wird eine leere / teilgefüllte Bremsanlage bereits befüllt, bevor der Kupplungskopf der Vorratsleitung angeschlossen wird.

Installation

  • Das TrCM wird mit zwei/drei M8 Schrauben am Fahrzeugrahmen befestigt.
  • Die Betätigungsknöpfe müssen leicht zugänglich sein.
  • Nicht benutzte Anschlüsse müssen verschlossen werden.
  • Beim Lackieren/Beschichten müssen alle offenen Öffnungen geschützt werden, um ein Eindringen des Lacks/Beschichtung zu vermeiden.
  • Für Verschraubungen / Steckverschraubungen sind die Anweisungen des jeweiligen Herstellers zu beachten.

Prüfung

Das Trailer Control Module muss auf Dichtheit und vorschriftsmäßige Funktion überprüft werden (Anhänger muss gegen unerwartetes Wegrollen gesichert sein)

  1. Druckloses System
    Löseventil (schwarzer Knopf) und Parkventil (roter Knopf) müssen gedrückt werden.
  2. Erstbefüllung (schwarzer Knopf gedrückt)
    Bei Druckluft am Anschluss 1 muss das Löseventil (schwarzer Knopf) automatisch in die normale Betriebsposition zurückkehren.
  3. Automatische Notbremsung
    Druck am Anschluss 1 bis 0 bar, dann muss die Notbremse reagieren, indem sie Druck aus dem Voratsbehälter an Anschluss 21 liefert.
  4. Überströmventil
    Siehe Anleitung Artikel-Nr.: 000 314 012.
  5. Parkventil (roter Knopf)
    Mit Druckluft am Anschluss 1 das Parkventil (roter Knopf) ziehen, Anschluss 22 muss (über Anschluss 3) das Federspeicherbremssystem entlüften.

Wartung

Nach den gesetzlichen Vorschriften des Zulassungslandes oder den gesetzlichen Vorschriften des § 29 StVZO. Werden bei der Überprüfung des Fahrzeuges oder während der Fahrt Mängel festgestellt, so ist das Ventil auszutauschen.
Der Käfigfilter 029 000 409 in Anschluss 1 ist bei Verschmutzung oder Beschädigung auszutauschen.

Technische Daten

Betriebsdruck: pe = 10 bar
Betriebstemperatur: - 40°C - + 70°C
Medium: Luft
Gewicht: ca. 1,8 kg
Pneumatische Anschlüsse: 6 x M 16 x 1.5
1 x M 22 x 1.5
1 x M 12 x 1.5
 
Überströmventil DIN 74279- C 6-22
Öffnungsdruck: pe =  ca. 6,2 bar
Schließdruck: pe =  ca. 5,6 bar

Funktionsschnittzeichnungen

 Hier finden Sie eine Sammlung von farbigen Funktionsschnittzeichnungen.

Luft-Fluss-Diagramme

Funktionssymbol DIN ISO 1219

Anschlüsse

Anschluss Beschreibung Verbunden mit ...
1 Energiezufluss  Versorgungsleitung, roter Kupplungskopf 
1-2 Energiezufluss/Energieabflus Vorratsbehälter 
3 Entlüftung   
4 Steueranschluss  Bremsleitung, gelber Kupplungskopf 
4-2

nicht mehr verfügbar 

ursprünglich für zusätzlichen Druckschalter verwendet 
21 Energieabfluss  Anschluss 4 EBS / ABS
22 Energieabfluss  Anschluss 11 EBS / Schnelllöseventil Federspeicher ABS
23, 24, 25 Energieabfluss  Federung Vorratsbehälter Anhängerfederung, COLAS, ILAS-E

Zeichnungssymbol